Direkt zum Inhalt

Startseite

Ein Laptop mit Mauszeiger und eine Kaffeetasse.

Willkommen bei BNEhoch3

Online-Kurs zu Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung

BNEhoch3 richtet sich als kostenloses Angebot an Bildungsreferent*innen, die mit Jugendlichen und Erwachsenen arbeiten. Mit Bezug zum UNESCO-Programm BNE 2030 unterstĂŒtzt der Kurs die außerschulische Bildungsarbeit von Vereinen, Museen etc.

Aufbauend auf dem Konzept fĂŒr einen Selbstlernkurs von Germanwatch entwickelten der WILA Bonn und Zebralog mit ĂŒber dreißig Bildungsakteur*innen insgesamt zwölf Kursmodule, die fundiertes Hintergrundwissen, praktische Tipps und Materialien liefern. Jedes Online-Modul dauert ca. zwei Stunden und schließt mit einer Bescheinigung ab. Alle Lerninhalte dĂŒrfen kostenlos genutzt werden.

Die Teilnehmer*innen können die Module unabhÀngig voneinander und autodidaktisch bearbeiten.

Nutzen Sie gerne unsere kostenlosen Infoveranstaltungen, um die einzelnen Module kennenzulernen.

Welche Themen behandelt BNEhoch3?

Die Lernmodule sollen pĂ€dagogische FachkrĂ€fte darin weiterbilden, wie sie – gemĂ€ĂŸ einer Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung (BNE) – den Kompetenzerwerb bei Lernenden fördern und Handlungsoptionen fĂŒr eine nachhaltigere Welt aufzeigen können. Es geht um Fragen wie: Wie funktioniert gesellschaftliche VerĂ€nderung? Welche Rolle spielen Narrative und welche Geschichten erzĂ€hlen wir, um positive Zukunftsbilder zu entwickeln? Was hat es mit dem Whole Institution Approach auf sich und wie lĂ€sst sich das auf meine Bildungseinrichtung ĂŒbertragen?

An wen richtet sich die Online-Weiterbildung?

Die Online-Weiterbildung richtet sich an FachkrĂ€fte aus dem non-formalen und informellen Lernen (NIL) – also aus Einrichtungen wie Museen, Naturparks, Forschungseinrichtungen, Nichtregierungsorganisationen. Der Kurs vermittelt kein Basiswissen zu Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung (BNE), sondern setzt Kenntnisse und Erfahrungen als Bildungsakteur*in im Bereich BNE voraus.

Wie funktionierert der Selbstlernkurs?

BNEhoch3 ist als Selbstlernkurs konzipiert. Alle Module stehen nach der Anmeldung kostenlos rund um die Uhr zur VerfĂŒgung. Jede*r kann individuell und nach Interesse Module anwĂ€hlen und bearbeiten. Der Abschluss der Module erfolgt ĂŒber Abschlusstests, bei denen das erlangte Wissen abgefragt wird. Nach der erfolgreichen Absolvierung gibt die Plattform automatisch eine Bescheinigung fĂŒr das jeweilige Modul aus.

Wer hat die Module entwickelt?

  • Gesellschaftliche Transformation verstehen und gestalten: Valeria Pfeifer (beWirken lab)
  • Potenziale von Bewegung, Spiel und SportKatharina Morlang, Karen Maria Petry, Laura van Zantvoort (Deutsche Sportjugend im DOSB e.V.)
  • Transformatives Lernen auf individueller Ebene: Maria Urich, Yoke Roth, Franziska Weidle
  • Mit Umweltpsychologie vom Wissen zum Handeln: Sophia Dasch, Mia Lehn (Wandelwerk e.V.)
  • Zu strukturverĂ€nderndem Handeln befĂ€higen: Daniela Baum, Katja Thiele, Zoe Hollmann, Frauke Behrens (Germanwatch e.V.)
  • FreirĂ€ume & Engagement: Valeria Pfeifer (beWirken lab)
  • Didaktik der politischen Bildung (fĂŒr Nachhaltige Entwicklung)​: Jens Tanneberg, Henning Gentner (Arbeit und Leben e.V.)
  • Whole Institution Approach: Mirja Buckbesch, Eva Heinen
  • Die Kraft von Narrativen und UtopienKatharina Donath, Lea Carstens, Alexander Wernke (wende.punkt - Kollektiv fĂŒr Moderation, Prozessbegleitung und transformative Bildung)
  • BNE & DemokratiebefĂ€higung: Franziska Schulz, Pia Paust-Lassen, Franziska Rösel-Novak, Lena Horlemann (Berlin 21 e.V.)
  • Kunst und Kultur in der Bildung: Anna Theil, Nicolas Greiff (Studio FĂŒr Morgen)
  • Digitalisierung und BNE: Lennart Reymann (Framework Education)

Wer hat die Modulentwickler*innen begleitet?

Im Projekt haben insgesamt vier Mentor*innen die Modulentwickler*innen bei inhaltlichen Fragen begleitet:

  • Alexander Reif ist Referent fĂŒr Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung bei der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch. Freiberuflich arbeitet er zu den Themen transformative Bildung, transformatives Engagement und sozial-ökologischer Handabdruck.
  • Annette Dieckmann ist Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Bundesverband e.V. (ANU), dem Dach- und Fachverband fĂŒr außerschulische Umweltbildung und BNE und leitet seit 2001 bundesweite BNE-Projekte fĂŒr Multiplikator*innen. Sie ist Mitglied der Nationalen Plattform Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung des BMBF im UNESCO Programm BNE 2023 und des dazugehörigen Forums fĂŒr non-formales und informelles Lernen (NIL).
  • Susanne Schubert, M.A., Kulturwissenschaftlerin, Weiterbildnerin und UmweltpĂ€dagogin, Vorstand Innowego – Forum Bildung & Nachhaltigkeit eG, Vorsitzende Forum FrĂŒhkindliche Bildung im Rahmen des Weltaktionsprogramms zu Bildung fĂŒr eine nachhaltige Entwicklung, seit 1995 in Projekten und der Aus-, Fort- und Weiterbildung zu BNE tĂ€tig, Autorin, Bonn.
  • Thomas Klein, Co-Sprecher des Partnernetzwerks Medien im Nationalen Aktionsplan Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung des BMBF. Promovierter und habilitierter Film- und Medienwissenschaftler, arbeitet freiberuflich als Lehrbeauftragter, Green Consultant fĂŒr Film & TV, Referent fĂŒr Medienbildung und BNE, Filmkritiker und Autor.

Wie entstand die Idee zum Kurskonzept?

Das neue UNESCO Bildungsprogramm BNE 2030 wurde Ende 2019 von der UN-Generalversammlung verabschiedet. Ziel ist es, Menschen zu befĂ€higen, an der Umsetzung aller SDGs mitzuwirken, um den sozial-ökologischen Wandel zu beschleunigen. Erste Zielgruppen sind EntscheidungstrĂ€ger*innen und Leiter*innen von Institutionen und Organisationen. Die Nationale Plattform BNE im Bundesministeriums fĂŒr Bildung und Forschung (BMBF) begleitet und fördert die Umsetzung in Deutschland. Aufbauend auf einer Umfrage im Forum non-formales/informelles Lernen hat das Bildungsteam von Germanwatch e.V. das Konzept fĂŒr einen Online-Selbstlernkurs entwickelt. Der Kurs möchte einem breiten Kreis von Bildungsakteur*innen den Ansatz einer transformativen BNE gut aufbereitet und didaktisch anregend nahebringen. Viel Freude beim Lernen und Umsetzen!

Auf welcher Konzeption basiert der Kurs?

Ende 2019 hat die UN-Generalversammlung das neue UNESCO Bildungsprogramm BNE 2030 verabschiedet. Ziel ist es, Menschen zu befĂ€higen, an der Umsetzung aller SDGs mitzuwirken, damit der sozial-ökologische Wandel rascher kommt. Ersten Zielgruppen sind EntscheidungstrĂ€ger*innen und Leiter*innen von Institutionen und Organisationen. Es geht also unter anderem darum, Menschen zu befĂ€higen, ihre Anliegen an diese Zielgruppe zu tragen. Im Rahmen einer internationalen Konferenz des Bundesministeriums fĂŒr Bildung und Forschung (BMBF) startete das Programm im Jahr 2021 offiziell und die unterstĂŒtzende Berliner ErklĂ€rung wurde verabschiedet. Die Nationale Plattform BNE im BMBF begleitet und fördert die Umsetzung in Deutschland. Aufbauend auf einer Umfrage im Forum non-formales/informelles Lernen hat das Bildungsteam von Germanwatch e.V. das Konzept fĂŒr einen Online-Selbstlernkurs entwickelt. Der Kurs möchte einem breiten Kreis von Bildungsakteur*innen den angesichts der multiplen globalen Krisen und dem damit gestiegenen Handlungsbedarf deutlich weiterentwickelten Ansatz einer transformativen BNE gut aufbereitet und didaktisch anregend nahebringen. Viel Freude beim Lernen und Umsetzen!

Kostenlose Infoveranstaltungen online:

Anmeldung: Über Microsoft Forms

 

Termin 21.06.2024:
Kennenlernen der Module „BNE & DemokratiebefĂ€higung“, „Kunst und Kultur in der Bildung“ „Digitalisierung und BNE"

Termin 01.07.2024:
Kennenlernen der Module â€žGesellschaftliche Transformation verstehen und gestalten“, „Whole Institution Approach“, „Die Kraft von Narrativen und Utopien“

Termin 08.07.2024:
Kennenlernen der Module â€žTransformatives Lernen auf individueller Ebene“, „Mit Umweltpsychologie vom Wissen zum Handeln“, „Didaktik der politischen Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung“

Termin 15.07.2024:
Kennenlernen der Module â€žPotenziale von Bewegung, Spiel und Sport“, „Zu strukturverĂ€nderndem Handeln befĂ€higen“, „FreirĂ€ume und Engagement“

 

 

 

 

Die Module im Überblick

 

 

Illustration Modul Transformatives Lernen auf individueller Ebene
Transformatives Lernen auf individueller Ebene

In diesem Modul machen Sie sich mit dem Konzept des Transformativen Lernens vertraut. Sie lernen Methoden und Prinzipien kennen, um das Konzept in Ihrer eigenen Bildungspraxis zu fördern.

Illustration Modul Potenziale von Bewegung, Spiel und Sport
Potenziale von Bewegung, Spiel und Sport

Sportliche Bewegung im Bildungsbereich einsetzen? Wie das sogar in sportfernen Settings wirkungsvoll funktioniert, erfahren Sie in diesem Modul.

Illustration Modul Gesellschaftliche Transformation verstehen und gestalten
Gesellschaftliche Transformation verstehen und gestalten

In diesem Modul lernen Sie Transformationstheorien und -modelle kennen und können diese anschließend im eigenen Arbeitsumfeld und -kontext anwenden.

Illustration Modul Mit Umweltpsychologie vom Wissen zum Handeln
Mit Umweltpsychologie vom Wissen zum Handeln

Welche Rolle spielen Normen, Wahrnehmung und Emotionen beim Engagement? In diesem Modul erarbeiten Sie, wie Sie psychologische Einflussfaktoren in ihre BNE-Praxis einbeziehen können, um Ihre Zielgruppe noch effektiver zum nachhaltigen Handeln zu motivieren.

Illustration Modul Zu strukturverÀnderndem Handeln befÀhigen
Zu strukturverÀnderndem Handeln befÀhigen

In diesem Modul lernen Sie das Konzept des Handabdrucks kennen. Dabei erfahren Sie, wie Sie mit dem Handabdruck die Zielgruppen Ihrer Bildungsarbeit zu strukturverĂ€nderndem Handeln befĂ€higen können. 

Illustration Modul FreirÀume & Engagement
FreirÀume & Engagement

Wie kann ich das Engagement der Teilnehmenden meiner Bildungsveranstaltungen sinnvoll begleiten? In diesem Modul lernen Sie neue Materialien und Methoden kennen, die Sie direkt fĂŒr Ihre Lernkontexte anpassen können.

Illustration Modul Didaktik der politischen Bildung (fĂŒr Nachhaltige Entwicklung)​
Didaktik der politischen Bildung (fĂŒr Nachhaltige Entwicklung)​

In diesem Modul geht es um die Didaktik der politischen Bildung und wie diese Ihre Arbeit im Bereich BNE bereichern kann.

Illustration Modul Whole Institution Approach
Whole Institution Approach

Wie kann ich Nachhaltigkeit in meiner gesamten Organisation verankern? In diesem Modul lernen Sie wichtige AnsÀtze der nachhaltigen Organisationsentwicklung kennen.

Illustration Modul Die Kraft von Narrativen und Utopien
Die Kraft von Narrativen und Utopien

Tauchen Sie in dieses Modul ein und entdecken Sie, wie Geschichten und visionÀre Ideen den Weg zu einer besseren Welt ebnen.

Illustration Modul BNE & DemokratiebefÀhigung
BNE & DemokratiebefÀhigung

Wie kann ich mich rechtsextremen Einstellungen und Argumenten in meinen Bildungsveranstaltungen stellen? In diesem Modul bekommen Sie das theoretische und praktische Handwerkszeug.

Illustration Modul Kunst und Kultur in der Bildung
Kunst und Kultur in der Bildung

In diesem Modul reflektieren wir die Wirkung, Chancen und Grenzen von Kunst und Kultur, lernen von Erfahrungen von Kulturschaffenden. Sie bekommen Impulse, wie Sie Kunst und Kultur in Ihrer eigenen Arbeit einbinden können.

Illustration Modul Digitalisierung und BNE
Digitalisierung und BNE

In diesem Modul lernen Sie, wie Sie Digitalprojekte sinnvoll in Ihre Bildungsarbeit integrieren können.

Die Projektpartner

Wissenschaftsladen Bonn

Der Wissenschaftsladen (WILA) Bonn e. V. will mit seiner Arbeit dazu beitragen, die großen gesellschaftlichen Herausforderungen zu bewĂ€ltigen: Wasser, Boden, Luft, die biologische Vielfalt und das Klima zu schĂŒtzen sowie gerechtere soziale Bedingungen herzustellen – ĂŒber viele Generationen hinweg. Dies kann nur gelingen, wenn viele Menschen aktiv werden und in der Lage sind, ihre Lebenswelt kompetent mitzugestalten. Deshalb bringen wir Menschen mit unterschiedlichem Know-how und Erfahrungen zusammen, gestalten mit geeigneten Methoden den Aufbau von Wissen, entwickeln gemeinsam neue Lösungs- und vor allem auch konkrete Handlungsmöglichkeiten − Hand in Hand und auf Augenhöhe!

Beteiligung von Anfang an. Was heißt das?

Beim WILA Bonn bringen sich BĂŒrger*innen, Forschende, Kommunen, Unternehmen oder BildungstrĂ€ger schon bei der Entwicklung der (Bildungs-) Angebote ein. Gemeinsam mit unseren Zielgruppen konzipieren wir Projekte, Konzepte und Methoden, setzen (Lern-) Ziele und Forschungsfragen oder entwickeln Inhalte fĂŒr Bildungsmaterialien und Lernmedien. So richten sich die Angebote daran aus, was die Beteiligten in ihrem Leben bewegt. Sie erlangen nicht nur eigenes Wissen, sondern werden durch persönliche BerĂŒhrungspunkte motiviert, die erarbeiteten Strategien umzusetzen. Durch Beteiligung lernen Teilnehmende andere Perspektiven, Einstellungen oder Werte kennen und sie werden in ihrer FĂ€higkeit gestĂ€rkt, mit Konflikten umzugehen und ihr eigenes Umfeld nachhaltiger zu gestalten.

Unsere Aufgaben im BNEhoch3-Projekt

Im Projekt „BNEhoch3“ koordiniert der WILA Bonn die Ausschreibung und Vergabe der Module, wĂ€hlt die Mentor*innen aus und begleitet die Modulentwickler*innen im Prozess. Ebenfalls entwickelt der WILA Bonn ein Konzept fĂŒr die weitere Verbreitung der Inhalte nach Projektende.

Zebralog

Zebralog ist eine Agentur fĂŒr Öffentlichkeitsbeteiligung. Wir unterstĂŒtzen Kommunen, StĂ€dte, Ministerien, Unternehmen und NGOs dabei, ihre Beteiligungsvorhaben in die Öffentlichkeit zu bringen. Ob Stadtentwicklung, Klimaschutzkonzepte oder MobilitĂ€tswende - mit unseren Projekten und Produkten sorgen wir dafĂŒr, dass sich Menschen ĂŒber drĂ€ngende gesellschaftliche Fragen austauschen und gemeinsam zu neuen Lösungen kommen. Als Pioniere der digitalen Partizipation haben wir eine leistungsstarke Beteiligungssoftware entwickelt und viele Beteiligungsprojekte auf den Weg gebracht – online und vor Ort. DarĂŒber hinaus bringen wir uns gerne in Bildungsprojekte ein, denn Wissenstransfer und nachhaltige Demokratiebildung sind uns ein wichtiges Anliegen.

Digitale Bildung. Was hat das mit Partizipation zu tun?

Wir bei Zebralog sind davon ĂŒberzeugt, dass wir fĂŒr einen lösungsorientierten demokratischen Gesellschaftsdiskurs gute Bildung ĂŒber Demokratie, Gesellschaft und Nachhaltigkeit brauchen. Nur wer weiß, worum es geht und wie die Rahmenbedingungen fĂŒr tragfĂ€hige Lösungen sind, kann auf Augenhöhe mitreden und mitgestalten. Nahezu alle unsere Partizipationsprojekte starten darum mit einem Informationsangebot. Bildung ist der erste Schritt, um langfristig unsere Gesellschaft sozial, ökologisch und politisch nachhaltig zu gestalten.

Unsere Aufgabe im BNEhoch3-Projekt

Im Projekt „BNEhoch3“ richtet Zebralog die digitalen Strukturen ein und sorgt fĂŒr die professionelle Umsetzung der Lernmodule. Dabei arbeiten wir eng mit den Modulentwickler*innen und dem WILA zusammen.
Wir stellen die Infrastruktur der Lernplattform zur VerfĂŒgung und qualifizieren die Modulersteller*innen so, dass sie in diesem Rahmen technisch ausgefeilte Kurse erstellen können.

Beteiligung von Anfang an. Was heißt das?

Beim WILA Bonn bringen sich BĂŒrger*innen, Forschende, Kommunen, Unternehmen oder BildungstrĂ€ger schon bei der Entwicklung der (Bildungs-) Angebote ein. Gemeinsam mit unseren Zielgruppen konzipieren wir Projekte, Konzepte und Methoden, setzen (Lern-) Ziele und Forschungsfragen oder entwickeln Inhalte fĂŒr Bildungsmaterialien und Lernmedien. So richten sich die Angebote daran aus, was die Beteiligten in ihrem Leben bewegt. Sie erlangen nicht nur eigenes Wissen, sondern werden durch persönliche BerĂŒhrungspunkte motiviert, die erarbeiteten Strategien umzusetzen. Durch Beteiligung lernen Teilnehmende andere Perspektiven, Einstellungen oder Werte kennen und sie werden in ihrer FĂ€higkeit gestĂ€rkt, mit Konflikten umzugehen und ihr eigenes Umfeld nachhaltiger zu gestalten.

Unsere Aufgaben im BNEhoch3-Projekt

Im Projekt „BNEhoch3“ koordiniert der WILA Bonn die Ausschreibung und Vergabe der Module, wĂ€hlt die Mentor*innen aus und begleitet die Modulentwickler*innen im Prozess. Ebenfalls entwickelt der WILA Bonn ein Konzept fĂŒr die weitere Verbreitung der Inhalte nach Projektende.

Digitale Bildung. Was hat das mit Partizipation zu tun?

Wir bei Zebralog sind davon ĂŒberzeugt, dass wir fĂŒr einen lösungsorientierten demokratischen Gesellschaftsdiskurs gute Bildung ĂŒber Demokratie, Gesellschaft und Nachhaltigkeit brauchen. Nur wer weiß, worum es geht und wie die Rahmenbedingungen fĂŒr tragfĂ€hige Lösungen sind, kann auf Augenhöhe mitreden und mitgestalten. Nahezu alle unsere Partizipationsprojekte starten darum mit einem Informationsangebot. Bildung ist der erste Schritt, um langfristig unsere Gesellschaft sozial, ökologisch und politisch nachhaltig zu gestalten.

Unsere Aufgabe im BNEhoch3-Projekt

Im Projekt „BNEhoch3“ richtet Zebralog die digitalen Strukturen ein und sorgt fĂŒr die professionelle Umsetzung der Lernmodule. Dabei arbeiten wir eng mit den Modulentwickler*innen und dem WILA zusammen.
Wir stellen die Infrastruktur der Lernplattform zur VerfĂŒgung und qualifizieren die Modulersteller*innen so, dass sie in diesem Rahmen technisch ausgefeilte Kurse erstellen können.

GĂŒtesiegel BNE

Leitlinien und GĂŒtekriterien digitaler Materialien fĂŒr Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung (BNE)

Dieses Bildungsmaterial berĂŒcksichtigt die GĂŒtekriterien fĂŒr digitale BNE-Materialien gemĂ€ĂŸ Beschluss der Nationalen Plattform BNE vom 09. Dezember 2022.

Quelle: BNE-Portal

Leitlinien und GĂŒtekriterien digitaler Materialien fĂŒr Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung (BNE) (Datei ist barrierefrei /barrierearm)

Cookies UI